Sie sind hier: Berichte Bombay  
 BOMBAY
Ankunft
National Park
Elephanta Island
Sightseeing
Holi Tag 1
Holi Tag 2
Südbombay
 BERICHTE
Abschlussbericht
Independence Day und letzter Schultag
Mayapur und Jaipur
Geschichten aus der Schule
TEDx Kundapur und Hochzeit
Nordindien-Trip, Teil 3
Nordindien-Trip, Teil 2
Nordindien-Trip, Teil 1
Letzter Schultag vor den Ferien
Bombay
Neues Zimmer-Neues Fahrrad-Neue Art zu Feiern
Ravi lernt seine indische Familie kennen
Schulausflug
Ein typischer Tag (3 Monatsbericht)
Wie lebt man eigentlich in...
Südindien-Trip
Tent School und Faber-Castell Kinderfonds
Die erste Woche im Projekt
Orientation Week
Durch den Monsun
Anreise
1 Woche bis Abflug
Vorbereitung in Deutschland

BOMBAY
 

BOMBAY-MUMBAI

Mumbai 25.02 6.39 Uhr
Mumbai: Ankunft um sechs Uhr morgens. Komme mir vor wie in der Zukunft oder einem Nachkriegsszenario. Flackernde Neonlampen und gelbes Schummerlicht. Alles in Smog getränkt. Passagierzüge, die so voll sind, dass kaum noch Licht aus ihnen dringt. Ein ca. zehn jähriger Junge, der im Zug die letzten, leeren Wasserflaschen sammelt. Überall riesige, heruntergekommene Plattenbauten und Industriehallen mit Wellblechdächern. Daneben ein High-Tech-Campus mit Komplettverglasung. Ich war letzten Sommer in Moskau, aber Mumbai wirkt noch voller, dreckiger und hektischer.
Bilder Ankunft

25.02. 12.14 Uhr
Erster Schock ist vorbei und ich bin bei meiner Cousine angekommen.
Sie wohnt im nördlichen Teil der Stadt. Beeindruckend wie viele Leute die ganze Zeit klingeln und alles mögliche verkaufen (Milchwallah, Chipswallah, Hemdbügelwallah ...)


25.02 21.56 Uhr
Ok, man akklimatisiert sich langsam. Hier tragen viele Leute Jeans und auch sonst ist viel westliches zu sehen. Hier sieht man indische Pärchen sogar Händchen halten. Erstes Sightseeing. In den National Park, dann zum Juhu-Beach mit Sonnenuntergang. Das Haus von Amitha Bachan (dem bekanntesten indischen Schauspieler neben Sharuk Khan) ist gleich um die Ecke.
Bilder National Park

26.02. 12.23 Uhr
Nächster Tag. Nach zwei Stunden sind wir ganz im Süden Mumbais, dem Touristenzentrum und Finanzviertel. Der Verkehr ist verrückt und es ist fast überall und immer Stau. Das liegt teilweise aber auch an der Fahrweise der Leute, dem ständigen Bedürfnis immer die Spur zu wechseln oder genau in der Mitte der Straße zu fahren. Angekommen fahren wir mit einer Fähre nach Elephanta Island, um dort die über tausend Jahre alten Höhlen zu besichtigen. Auf der Insel werden wir dann beim Picknick von einer wilden Bande hungriger Affen überfallen, sodass das restliche Essen heute denen gehört. Die Skyline Mumbais und das Arabische Meer bei Sonnenuntergang sind schön und in romantisch, leicht gelben Smog gehüllt.
Bilder Elephanta Island

27.02 6.32 Uhr
Es ist sechs Uhr dreißig und es scheint halb Indien ist schon wach. Sitze in so einem einem Mumbai Sightseeingtour Bus. Habe mir aber gestern von meiner Cousine sagen lassen, dass die durchschnittliche Zeit, die eine Person hier braucht, um zur Arbeit zu kommen bei zwei Stunden liegt. Überall in den Außenbezirken sieht man unfertige Hochhäuser, die Wohnraum für die Leute der 15 Millionen Metropole schaffen sollen. 55 Prozent der Leute leben hier in Slums.

27.02. 11.12 Uhr
Stehe an einer der Hauptverkehrsstraßen Mumbais und schaue zu wie neben mir gerade jemand auf der Straße von einem Straßenbabier rasiert wird. Sieht ganz spannend aus. Muss aber dringend weiter. Bei dem Verkehr und Dreck mutiert meine Lunge sonst gleich zum Aktivstaubfilter.


27.02. 14.10 Uhr
Erste Hälfte Sightseeingtour ist vorbei. Ganz spannend was mir der Guide auf Hindi erzählt; glaube ich jedenfalls. Schade, dass viele der Museen hier so runtergekommen sind. Da kann echt mal was gemacht werden. Auch müsste man den Architekten, die diese Hochhaussiedlungen hier entwerfen, mal ein bisschen Design vermitteln. So bleiben die Gebäude aus der Kolonialzeit der architektonische Höhepunkt.
Bilder Sightseeing

28.02 22.54 Uhr
Heute war der erste Tag des hinduistischen festes "Holi". Es ist das zweitwichtigste Fest nach Diwali, dem Lichterfest. Es symbolisiert den Frühlingsanfang und den Sieg des Guten über das Böse. Es ist auch als Fest der Farben bekannt. Am Abend des ersten Tages gibt es ein großes Feuer, und es wird "Puja" (ein Gebet) gemacht.
Bilder Holi Tag 1

29.02. 15.33 Uhr
Tag zwei von Holi. Heute ist "Colour Holi" und wie ich festgestellt habe eine Art Wasserschlacht und Paint Ball Mix. Hier gibt es so gut wie keine "Hierarchie" und Kinder bewerfen auch ihre Eltern mit Farbe. Nach einer guten Stunde sehe ich jetzt aus wie ein nasses Osterei. Das ganze macht echt Spaß und ist ein bisschen verrückt.
Bilder Holi Tag 2

30.02 8.45 Uhr
Guten morgen Mumbai. Habe gerade das Bedürfnis deinen Namen zu
erklären. Bombay, der vorherige Name, geht auf die Portugiesen zurück, die, als sie die einzelnen Inseln das erste Mal sahen, dem ganzen den Namen "Bom Bahia" (schöne Bucht) gaben. Nach der Unabhängigkeit Indiens wurde die Stadt dann nach der Göttin der Stadt "Mumba Devi" benannt. Sonst liege ich noch immer im Bett und schaue aus dem Fenster des Apartments meiner Cousine. Aus dem 19. Stock hat man einen ganz interessanten Ausblick. Bei der Gelegenheit muss ich auch mal erwähnen, dass sich alle hier echt sehr gut um mich kümmern. Meine beiden Cousinen und ihre Familie gestalten den Aufenthalt hier für mich echt sehr angenehm und ich merke die gute indische Gastfreundschaft. Sowieso sind die Leute hier stelle ich fest von der Mentalität viel lockerer, offener und nicht ganz so strikt mit Traditionen. Dafür etwas hektischer.


30.02 22.20 Uhr
Liege wieder im Bett. War heute noch in Colaba, dem Touristenviertel und habe mir ein bisschen alleine die Stadt angeschaut. Das ist die Gegend mit dem Taj Mahal Hotel, wo vor zwei Jahren auch die Terroranschläge waren... Krass ist auch das nicht 400 Meter vom Hotel und dem größten Sehenswürdigkeiten schon wieder Slumgebiete sind. So abschließend ist Mumbai nicht ganz so “schlimm” wie am Anfang und man merkt sogar den kosmopolitischen Charme. Mumbai scheint eine Stadt zu sein, die man aus vielen Seiten Perspektiven betrachten muss. Von Top bis Flop ist alles vorhanden. Vom Reichtum bis zur höchsten Armut. Hier leben die meisten reichen Leute Indiens und die Stadt selbst bittet die besten Universitäten in vielen Fächern wie Mode, Kunst oder Naturwissenschaften. Die Stadt schläft nie – 24 Stunden ist viel los. Auch ist das Leben hier relativ teuer – teuerer als in Berlin. Menschen aus ganz Indien und dem Ausland kommen nach Mumbai um Ihr Glück zu probieren. Ich würde sagen das Mumbai eine Stadt ist, in der man alles erleben, aber gleichzeitig auch alles verlieren kann.
Bilder Südbombay

31.02. 14.20
Sitze im Sleeper-Zug nach Kundapur. Jetzt ist erstmal wieder ein bisschen Ruhe und morgen früh wieder Schule. Alles Gute. Man sieht sich.

Ravi