Sie sind hier: Berichte Independence Day und letzter Schultag  
 BERICHTE
Abschlussbericht
Independence Day und letzter Schultag
Mayapur und Jaipur
Geschichten aus der Schule
TEDx Kundapur und Hochzeit
Nordindien-Trip, Teil 3
Nordindien-Trip, Teil 2
Nordindien-Trip, Teil 1
Letzter Schultag vor den Ferien
Bombay
Neues Zimmer-Neues Fahrrad-Neue Art zu Feiern
Ravi lernt seine indische Familie kennen
Schulausflug
Ein typischer Tag (3 Monatsbericht)
Wie lebt man eigentlich in...
Südindien-Trip
Tent School und Faber-Castell Kinderfonds
Die erste Woche im Projekt
Orientation Week
Durch den Monsun
Anreise
1 Woche bis Abflug
Vorbereitung in Deutschland

INDEPENDENCE DAY UND LETZTER SCHULTAG
 

Am 15. August 1947 wurde Indien unabhängig von Großbritannien. Nach der Teilung in Indien, West Pakistan und Ost Pakistan (heute Bangladesch) feierte Indien heute 64 Jahre Unabhängigkeit. Unsere gesamte Schule feierte mit großem Tanzprogramm, Reden und viel Essen. Am Ende zog die ganze Schule Fähnchen schwenkend, Trommel, Trompete und Triangel vorne weg, einmal ins nächste Dorf und zurück, wobei ein Haufen Süßigkeiten und Laddus (süße Teigbällchen) verteilt wurden, “Vande Mataram”, “Jai Hind” und “Ravi Sir, when is Germany Independence Day?”

Am 21. August hatte ich dann meinen letzten Arbeitstag. Ich hatte eine Runde Paisa (warme Süßspeise) geschmissen und ein Fotoalbum für die Schule gebastelt. Die letzten zwei Tage hatten ich noch mit Spielstunden und kleinen Wettbewerben gefüllt, sodass heute nur noch Verabschieden anstand. Ich fand es rührend, wie ich von den Schülern ins Klassenzimmer gezerrt wurde und dann unter einem Haufen von Stoffblumen, kleinen Geschenken und Zetteln mit “safe jurney to jurmany” und “Thank You Sir so much” begraben wurde. Bei der Abschlusszeremonie in der Aula hielt die Schulleiterin noch eine Rede und einige Kinder sangen zum Abschied. Es war sehr schön und trotzdem fühlte ich während der Abschlusszeremonie ein beklemmendes Gefühl aus Dankbarkeit für die Reden, kleinen Geschenke und der Offenheit, die mir stets entgegengebracht wurde, fröhlich wirken zu müssen. Das Gefühl, das alles jetzt vorbei ist, machte mich traurig und melancholisch und ich musste an den ersten Schultag denken, an dem ein idealistischer Idiot zum ersten Mal seinen Namen an die Tafel schrieb.

Wenn man mich fragt, ob ich froh bin, dass meine Arbeit jetzt vorbei ist, würde ich sagen ja. Trotzdem hinterlässt die Antwort eine gewisse Art von Leere in mir, da es sich dann wie ein langer Traum anfühlt, der mit verschiedensten Erinnerungen gespickt ist und ich schlecht einschätzen kann, wie viel bei den Schülern an Wissen hängen bleiben wird. Ich vermute es ist nicht so viel, aber hoffe dennoch gezeigt zu haben, dass Schule Spaß machen kann, Unterricht immer ein Hin und Her zwischen Schülern und Lehrern ist, man sich gemeinsam weiterentwickelt, Gewalt nichts im Klassenzimmer verloren hat und Selbstbewusstsein eine der ersten Schritte ist, um frei zu denken und zu entscheiden. Es waren kleine Schritte zugegeben, aber sie gingen in eine andere Richtung als sonst, worin sie sich von der allgemeinen Richtung unterscheiden.

Bilder Independence Day